Header Graphic
 

Schlafbedürfnis

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Das Schlafbedürfnis eines gesunden Menschen hängt von diversen Faktoren ab und ist daher sehr individuell. Zunächst bezeichnet man als Schlafbedürfnis die Schlafzeit in Stunden die jemand benötigt um sich frisch und ausgeruht zu fühlen. Statistisch gesehen sind dies im Durchschnitt 7-8 Stunden. Aber auch Schlafzeiten von 4 Stunden (Kurzschläfer) oder 10 Stunden (Langschläfer) sind als normal anzusehen.

Der Schlaf schafft als physiologischer Erholungszustand den Ausgleich zur Aktivität der Leistungsphase des Tages. Die körperliche Regeneration findet dabei in den Tiefschlafphasen statt. Vergleicht man die unterschiedlichen Schlaftypen in Hinblick auf die Länge ihrer Tiefschlafphasen, stellt man fest, dass mit abnehmender Schlaflänge die Tiefschlafphasen zunehmen. Jemand der 5 Stunden schläft kann sich demnach genauso erholt fühlen, wie jemand der 10 Stunden schläft. Für den Erholungszustand ist die Qualität des Schlafes ausschlaggebender als die Quantität.

Ein wesentlichen Faktor für das Schlafbedürfnis ist das Alter. Neugeborene schlafen verteilt über verschiedene Phasen am Tag (polyphasisch) bis zu 20 Stunden. Ein Kleinkind reduziert die Schlafphasen meist auf die Nachtruhe und den Mittagsschlaf (biphasisch) und kommt auf etwa 10-12 Stunden.

Als Erwachsener reduziert man den Schlaf weiter, es gibt nur noch die Nachtruhe (monophasisch) von etwa 7-8 Stunden. Im höheren Alter wird das Schlafverhalten wieder biphasisch (Mittagsschlaf), dafür reduziert sich die Schlaflänge der Nachtruhe weiter auf 6-7 Stunden.

Jeder Mensch sollte sein individuelles Schlafbedürfnis in etwa kennen und respektieren. Ein längeres abweichendes Verhalten kann zu einer Schlafstörung führen, die sich z.B. durch abendliches Nicht-Einschlafen-Können, nächtliches Wachliegen, häufige kurze Wachphasen, zu frühes Erwachen am Morgen, Probleme wälzen oder die mit Angst verbundene Erwartung wieder nicht schlafen zu können, äußern kann.

Am Tage kommt es dann oft zu Müdigkeit und Erschöpfung, verminderte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, allgemeines Unwohlsein oder Antriebslosigkeit.

Entgegenwirken kann man durch einen verlässlichen Lebensrhythmus. Aktive und passive Phasen sollten genauso geregelt sein, wie die Ernährung, die zudem ausgewogen sein sollte.

Letztmalig bearbeitet am: 22. April 2009